Die Vor- und Nachteile einer pflanzenbasierten Ernährung für Diabetiker

Quelle: Unsplash

Wenn es um Diabetes geht, sind Medikamente nicht die einzige Maßnahme. Lebensgewohnheiten, insbesondere Bewegung und Ernährung, spielen eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Diabetes. Wahrscheinlich haben Sie im Internet schon viele Informationen darüber gefunden, wie Sie sich als Prä-Diabetiker oder Diabetiker ernähren sollten. Dieser Artikel befasst sich mit einer dieser Ernährungsweisen im Besonderen: der pflanzlichen Ernährung.

Was ist eine pflanzliche Ernährung?

Bevor wir uns mit ihren Vor- und Nachteilen beschäftigen, sollten wir uns fragen, was genau eine pflanzliche Ernährung ist. Der Biochemiker Thomas Colin Campbell prägte 1980 den Begriff der pflanzlichen Ernährung, um eine Ernährung zu beschreiben, die aus Vollwertkost und nicht aus tierischen Produkten besteht. Sie ist reich an Obst, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen und zielt in erster Linie darauf ab, die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden des Einzelnen durch einfache und natürliche Lebensmittel zu fördern.

Studien haben im Laufe der Jahre den Zusammenhang zwischen chronischen Krankheiten und der amerikanischen Standardernährung – die reich an Fleisch und verarbeiteten Lebensmitteln mit unzureichendem Nährwert ist – untermauert, und die Zahl und Bedeutung dieser Studien nimmt weiter zu. Darüber hinaus weist die Maryville University darauf hin, dass bis 2025 schätzungsweise 164 Millionen Amerikaner mit einer chronischen Krankheit leben werden, das ist mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung des Landes. Das zeigt nur, dass jetzt drastische Maßnahmen ergriffen werden müssen, die über den Rahmen der Medizin hinausgehen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass individuelle Entscheidungen, wie z. B. Ernährungsumstellungen, für die öffentliche Gesundheit von Bedeutung sind. Viele sind der Meinung, dass die Umstellung auf pflanzliche Kost eine alternative Lösung für diese zunehmende Epidemie darstellt, wobei Diabetes eine der Krankheiten ist, die sie lindern soll.

Wie kann sie Menschen mit Diabetes helfen?

Die Ergebnisse einer Studie der Harvard T. H. Chan School of Public Health aus dem Jahr 2019 zeigen, dass Personen, die eine strenge Diät mit pflanzlichen Vollwertprodukten einhielten, ein um 23 % geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes aufwiesen als diejenigen, die dieses Ernährungsprogramm nicht befolgten. Die Forscher brachten die Ergebnisse mit einer verbesserten Insulinsensitivität und einem höheren Blutdruck in Verbindung, die Schlüsselfaktoren für die Entwicklung von Diabetes sind.

Eine pflanzliche Ernährung kann Prä-Diabetikern und Diabetikern einen Vorteil gegenüber einer Standarddiät verschaffen, da viele der verfügbaren Zutaten von Natur aus niedrig-glykämisch sind. Das bedeutet, dass sie keine abnormalen Blutzuckerspitzen verursachen. Einige Beispiele für diese Zutaten sind:
– Vollkorngetreide, Reis und unverarbeitete Frühstücksflocken;
– Obst wie Äpfel, Pflaumen und Birnen;
– Gemüse wie Karotten, Blumenkohl und Zucchini;
– ausgewählte stärkehaltige Gemüsesorten wie Süßkartoffeln;
– Bohnen und Hülsenfrüchte; und
– Nudeln und Pasta.

Einer der größten Nachteile der pflanzlichen Ernährung ist jedoch der hohe Planungsaufwand. Ohne vorausschauende Planung kann es leicht passieren, dass man wichtige Nährstoffe wie Eiweiß und gesunde Fette vernachlässigt. Außerdem kann es passieren, dass man zu viele Kohlenhydrate isst, was laut Healthline ein Grund für hohen Blutzucker ist. Lebensmittel wie Weißbrot, Instant-Haferflocken, zuckerhaltiges Müsli und verarbeitete Snacks lassen sich leicht unterwegs essen. Obwohl diese Lebensmittel eigentlich pflanzlich sind, haben sie einen hohen glykämischen Anteil, der für Menschen mit einem Diabetes-Risiko oder für Diabetiker gefährlich sein kann.

Auch Fleisch und Fisch haben einen niedrigen glykämischen Anteil, da sie praktisch keine Kohlenhydrate enthalten. Man kann auch mehr Erfolg haben, wenn man sich auf eiweißreiche Lebensmittel konzentriert, wie es ein erfolgreicher Teilnehmer des Diabetes-Präventionsprogramms (DPP) getan hat, indem er die Menge an Putenscheiben verdoppelte, anstatt zwei belegte Brötchen mit mehr Brot zu essen. Der Nachteil des Fleischkonsums ist jedoch, dass er den Blutdruck erhöhen kann. Fleisch und verarbeitete Lebensmittel enthalten in der Regel viel Cholesterin, während pflanzliche Lebensmittel praktisch kein Cholesterin enthalten.

Das Fazit

Das Geheimnis einer erfolgreichen pflanzlichen Ernährung für Prä-Diabetiker, Diabetiker und Menschen, die einfach nur ihre Gesundheit verbessern wollen, ist die Planung. Stellen Sie sicher, dass Sie alle wichtigen Nährstoffe zu sich nehmen und vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel – und Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Speziell für MountainWise.org geschrieben
Autorin: Ximena Faith

Schreibe einen Kommentar