Können Katzen Kokosnussmilch trinken?

Trinken Sie Kokosnussmilch oder verwenden Sie sie in Ihren Getränken oder Kochrezepten? Haben Sie gehört, dass manche Menschen Kokosnussmilch als „gesundes Lebensmittel“ betrachten? Fragen Sie sich, ob Kokosnussmilch eine gesunde Ergänzung für die Ernährung Ihrer Katze wäre?

Ich halte immer die Augen offen für Dinge, die meine Katzen glücklicher oder gesünder machen könnten. Die American Heart Association zitiert einen Bericht, demzufolge 72 % der Öffentlichkeit glauben, dass das in Kokosmilch enthaltene Kokosnussöl gesund ist. Aber selbst wenn Kokosnussmilch gut für Menschen ist, können Katzen Kokosnussmilch trinken?

In diesem Artikel gehen wir auf Folgendes ein;

  • Katzen und Kokosnussmilch, was man wissen muss
  • Können Katzen Kokosnussmilch trinken?
  • Können Kätzchen Kokosnussmilch trinken?
  • Nachteile von Kokosmilch für Katzen
  • Gesunde Alternativen zu Kokosmilch

Katzen und Kokosmilch, was Sie wissen müssen

Katzen sind obligate Fleischfresser, d. h. wilde Katzen ernähren sich zwangsläufig fast ausschließlich von Fleisch, und viele Katzen lieben es, von ihren Besitzern herumliegende Speisen oder Getränke zu probieren. Und wie das Video unten zeigt, mögen einige Katzen den Geschmack von Kokosnuss.

Aber ist Kokosmilch für Katzen gut, nur weil sie sie mögen?

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet, dass es nicht viele Untersuchungen darüber gibt, ob Kokosmilch für Katzen gesund ist. Die meisten Studien, die sich mit Milch und Kokosnussmilch und Gesundheit befassen, konzentrieren sich auf die menschliche Ernährung.

Was wir wissen, ist, dass Kokosnussmilch einen extrem hohen Fettgehalt hat, und der größte Teil davon ist gesättigtes Fett. Es ist umstritten, ob die mittelkettigen Fettsäuren, die in Kokosmilch enthalten sind, für den Menschen genauso schädlich sind wie andere langkettige gesättigte Fette. Die meisten Ernährungswissenschaftler raten jedoch vom Verzehr von Kokosnussmilch ab, und eine Überprüfung von Ernährungsstudien mit Kokosnussöl legt nahe, dass es für den Menschen gesünder wäre, Kokosnussöl in seiner Ernährung durch ungesättigte Fette zu ersetzen.

Katzen verarbeiten Fett jedoch anders als Menschen.

Katzen können eine Ernährung mit einem proportional höheren Anteil an Lipiden, einschließlich gesättigten Fetten, ohne negative Auswirkungen genießen. Das Hauptproblem bei Katzen, die fettreiche Nahrung zu sich nehmen, besteht darin, dass sie zu viele Kalorien verbrauchen und übergewichtig werden könnten.

Kokosmilch wird auch eine abführende Wirkung nachgesagt. Das liegt daran, dass Kokosmilch reich an Ballaststoffen ist. Katzen brauchen jedoch keine Ballaststoffe in ihrer Ernährung.

Können Katzen Kokosmilch trinken?

Es scheint ziemlich klar zu sein, dass der Verzehr kleiner Mengen Kokosmilch bei Ihrer Katze wahrscheinlich keine negativen Auswirkungen hat. Wenn Sie jedoch häufig oder in großen Mengen Kokosmilch konsumieren, könnte sich das Risiko, dass Ihre Katze übergewichtig oder fettleibig wird, deutlich erhöhen.

Kurzfristig kann Kokosmilch eine abführende Wirkung haben. Dies kann zu lockerem Stuhlgang führen und die Reinigung des Katzenklos zu einer noch weniger wünschenswerten Aufgabe machen.

Können Kätzchen Kokosmilch trinken?

Kätzchen mögen zwar kleine Katzen sein, aber sie sind für viele Dinge in der Umwelt noch anfälliger als erwachsene Katzen. Kätzchen, die Kokosmilch trinken, könnten sogar noch empfindlicher auf die abführende Wirkung von Kokosmilch reagieren, was zu Durchfall und einem Besuch beim Tierarzt führen kann. Es ist besser, wenn Kätzchen niemals Kokosmilch trinken, auch nicht in kleinen Mengen. Da Kätzchen bereits übermäßig viel essen können, sollte man sie nicht dazu ermutigen, mehr zu essen, als sie eigentlich brauchen.

Nachteile des Kokosmilchtrinkens bei Katzen

Katzen, die regelmäßig Kokosmilch trinken, riskieren eine Gewichtszunahme. Fettleibigkeit bei Katzen wird mit einer Reihe von erheblichen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht, darunter:

  • Diabetes
  • Liver disease
  • Lameness and arthritis
  • Skin problems
  • Increased surgical and anesthetic risk
  • Decreased quality and length of life

Additionally, the laxative effect of coconut milk could cause your cat to have loose stools, which is uncomfortable for them and, ultimately, a mess for you. Beyond that, this could also lead to dehydration in extreme cases and case your cat to suffer even more greatly.

Healthy Alternatives to Coconut Milk

One alternative to letting your cat have coconut milk is to feed her a cat food infused with coconut milk. These cat foods don’t always suit every kitty’s taste, but if your cat is coconut milk crazy, why not give it a try?

Beyond that, you could also try something like Cat Sip. Das ist zwar keine Milch mit Kokosnussgeschmack, aber sie ist mit Laktase vorbehandelt, um die Verdauung zu fördern, und ist ein netter kleiner Leckerbissen für Ihre Katze.

Können Katzen Kokosnussmilch trinken?

Viele Menschen trinken Kokosnussmilch, und manche halten sie sogar für ein gesundes Lebensmittel. Kokosnussmilch ist jedoch für die Ernährung Ihrer Katze nicht erforderlich, und wenn sie zu viel davon trinkt, kann dies zu Gewichtszunahme, lockerem Stuhl und möglicherweise zu Dehydrierung führen. Wenn Ihre Katze den Geschmack von Kokosnussmilch mag, sollten Sie ihr stattdessen ein mit Kokosnuss angereichertes Katzenfutter oder ein Produkt wie Cat Sip anbieten.

Eine weitere Frage, die sich viele Menschen stellen, ist, ob Katzen Mandelmilch trinken können, was Sie hier nachlesen können.

Haben Sie einen pelzigen Freund, der den Geschmack von Kokosnuss genießt? Haben Sie Erfahrungen mit Kokosmilch im Katzenfutter gemacht, und hat es Ihrer Katze geschmeckt? Bitte schreiben Sie uns in die Kommentare, wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören.

Phil’s lebenslange Liebe zu Tieren begann als kleiner Junge, der mit drei Hunden aufwuchs. Als Teenager und junger Erwachsener arbeitete Phil sechs Jahre lang als Veterinärtechniker und erwarb später einen B.S. in Tierwissenschaften. Nach dem College setzte Phil seine Arbeit als Tierarzthelfer in Teilzeit fort und kümmerte sich gleichzeitig um eine private Sammlung von Berglöwen, die in Bildungsprogrammen für Wildtiere eingesetzt werden. Während dieser Zeit arbeitete Phil als Freiwilliger im Zoo von Dallas und bekam schließlich eine Stelle als Zoowärter im naturnahen Bereich Wilds of Africa des Zoos angeboten. Phil wurde der erste Tierpfleger für einen schwarzen Leoparden namens „Grady“ und einen Karakal namens „Tut“ in der Raubtier-/Beute-Ausstellung.

Schreibe einen Kommentar