New York Strip Steak

Der New York Strip ist der Halbbruder des T-Bone Steaks. Verwirrt? Spielen Sie einen Moment mit mir mit. Das T-Bone-Steak hat seinen Namen, weil es einen Knochen hat, der wie ein „T“ geformt ist. Auf einer Seite des Knochens befindet sich ein Strip Steak. Auf der anderen Seite befindet sich ein Stück Filetsteak. Das T-Bone ist also eigentlich zwei Steaks in einem.

Woher der New York Strip kommt

Der Strip wird aus dem „kurzen Lendenstück“ eines Rindes geerntet. Das Filetstück geht in die kurze Lende über. Deshalb hat der T-Bone-Schnitt sowohl ein Strip-Steak als auch ein Stück Filet.

Ein Strip-Steak ohne Knochen wird als „New York Strip Steak“ bezeichnet. Wenn ein Knochen am Strip verbleibt, nennt man es „Bone-in New York“ oder manchmal auch „Kansas City Strip“.

Auch unter anderen Namen bekannt

Meistens ist der Strip unter seinem populärsten Namen „New York Strip“ bekannt. Manchmal wird er aber auch einfach als Strip Steak bezeichnet. In Kanada wird es manchmal als Strip Loin oder Shell Steak bezeichnet. In Australien wird der Strip oft als Boneless Sirloin bezeichnet.

Zartheit und Geschmack des Strip Steaks

Der Strip wird wegen seiner feinen Textur und seines buttrigen Geschmacks geschätzt. Es ist mäßig zart und hat eine gute
Fettmarmorierung. Es ist eine schmackhafte Alternative zum Rib-Eye-Steak, das deutlich mehr Fett enthält.
Das New York Strip ist in den besten Steakhäusern immer ein sehr beliebtes Steak. Das ultimative
zarteste, saftigste und schmackhafteste New York Strip wird als USDA Prime eingestuft, gefolgt von USDA Choice.

Schreibe einen Kommentar